3D or Real? Choose Wisely.

von | 28. Okt 2020 | 3D, Marketing, Produkt | 0 Kommentare

Im Produkt-Marketing ist die Wahl der richtigen visuellen Darstellung die halbe Miete. Experten stehen vor der Entscheidung, ihr Produkt aufwendig in einem Fotoshooting, bzw. einem Drehtermin ins rechte Licht zu rücken, oder eine nachhaltigere Darstellung in 3D zu wählen.

Wählen Sie die richtige Option für Ihr Projekt. Sowohl 3D-Renderings als auch Fotografie/Film bieten mit ihren eigenen Anwendungsfällen unzählige einzigartige Vorteile.

Die Herstellung von qualitativ hochwertigen Darstellungen mittels traditioneller Fotografie kann sowohl in Bezug auf Zeit als auch auf Kosten ineffizient sein. Die richtige Beleuchtung in der perfekten Umgebung kann Kopfschmerzen verursachen und viel Geld und Zeit für Fotografen und Inszenierung kosten.

​Vorteile Produktfotografie / Film

Schneller Einstieg

Ein vermeintlicher Vorteil der Produktfotografie bzw. Film ist der schnelle Einstieg. Schnell eine Kamera aufgestellt, oder gar das Smartphone gezückt und den Auslöser gedrückt. Natürlich geht es so schnell, allerdings um qualitativ hochwertige Ergebnisse zu liefern Bedarf es dennoch Know Hows und Zeit für die Vorbereitung.

Darstellung von Menschen und Kleidung

Noch immer ist die Darstellung von Menschen und Kleidung digital sehr aufwendig. Hier ist die klassische Produktfotografie, bzw. Film klar im Vorteil. Tiere und Menschen können hier ohne Mehraufwand, je nach schauspielerischem Talent der Darsteller authentisch dargestellt werden.

Vorteile 3D Visualisierung

Wiederholbarkeit

Eine große Produktpalette bedarf einer Lösung in der jedes Produkt, ungeachtet dessen Größe, Form oder Farbe, exakt gleich dargestellt wird. Hier sind unzählige Themen zu beachten, welche nur schwer auf traditionelle Weise reproduzierbar sind. Darunter fallen Licht, Kamerawinkel oder Produktausrichtung.

Mit einer 3D Visualisierung ist es selbst nach Jahren problemlos möglich die Produktpalette zu erweitern und einen gleichbleibenden Look zu garantieren.

Prototyping

Sie wollen die Werbetrommel bereits vor Marktreife rühren oder den Vertrieb auf ein neues Produkt vorbereiten, ohne dass dies physisch vorhanden ist? Durch die Verwendung von CAD Daten, welche in der modernen Entwicklung nicht mehr wegzudenken sind, kann ein Produkt fotorealistisch dargestellt und erklärt werden.

Varianten

Produkte mit einer großen Anzahl an Varianten, wie Farben oder kleinen Abweichungen sind eine besondere Herausforderung bei der klassischen Fotografie. Hier muss penibel auf die korrekte Ausrichtung zur Kamera geachtet werden, damit später ein nahtloser Übergang zwischen den Varianten gewährleistet werden kann. Bei einer 3D Visualisierung werden die Produktvarianten gar nicht erst einzeln bewegt und somit spielt diese Problematik keine Rolle.

Änderungen am Produkt

In der Produktentwicklung ist es normal, dass es aufgrund verschiedenster Faktoren zu Konstruktionsänderungen kommt, oder eine neue überarbeitete Version des Produkts auf den Markt kommen soll. Beim klassischen Ansatz müsste das Produkt komplett neu fotografiert, bzw. gefilmt werden. Nutzen wir jedoch eine 3D Visualisierung, können wir lediglich die CAD Daten mit den Überarbeiteten ersetzen. Das Ganze passiert ohne Planungs- und Vorbereitungsaufwand und kann somit in kürzester Zeit realisiert werden.

Produkte erklären sich selbst

3D Visualisierungen lassen die Produkte sich selbst erklären. Durch komplexe Schnittmodelle oder Explosionszeichnungen erlauben sie einen Blick ins Innere und dessen Funktionsweise. Völlig zerstörungsfrei bekommt der Betrachter ein Gefühl für die Komplexität bzw. Einfachheit eines Produkts.

Animierbarkeit / Interaktion

3D Visualisierungen bieten die Möglichkeit das Produkt zu animieren. Dadurch ist es möglich Vorteile und Abläufe noch detaillierter zu beschreiben und/oder Storytelling zu betreiben. Dadurch können zusätzliche Emotionen geschaffen werden, welche den Betrachter noch enger an das Produkt binden.

Cleane Optik

Empfindliche Oberflächen, dreckige Werkstätten, Fingerabdrücke auf den Produkten oder Staub – All dies spielt bei 3D Visualisierungen keine Rolle mehr. Von der cleanen Studio-Optik, bis hin zur in der eigentlichen Einsatzsituation kann alles im Vorfeld determiniert und jederzeit angepasst werden. Bei Bedarf ist auch der Einbau in Realszenen möglich.

Kein Equipment + Studio

Equipment und Studio sind zwei nicht zu unterschätzende Faktoren. Zum einen stellen diese einen nicht unerheblichen Kostenfaktor dar, zum anderen ist der Aufbau und deren Inflexibilität recht zeitintensiv. Diese beiden Punkte können im 3D-Raum realitätsgetreu simuliert werden.

Fazit

3D Visualisierungen lassen sich, dank stetig weiterentwickelter Hardware und zugehöriger 3D-Software, nicht mehr von klassischen Fotografien unterscheiden. Bei der Darstellung von Menschen und Tieren hat die klassische Fotografie bzw. Film noch die Nase vorn.

Renderings empfehlen sich aber spätestens bei der Abbildung und Erklärung von Produkten. Einmal digital angelegt, kann die Szene oder das Produkt beliebig oft geändert, adaptiert und animiert werden. Gerade bei der Visualisierung diverser Produktvarianten spielt 3D seine Karten aus. Lichtsettings und Kamerapositionen bleiben unverändert und können zu einem späteren Zeitpunkt wieder abgerufen werden.

Der Vorteil der weiteren Verwendbarkeit von 3D-Daten bei digitalisierten Produkten rundet die Aufzählung ab. So können die Daten in Konfiguratoren, AR/VR Anwendungen oder 360° Ansichten weitere Verwendung finden und unterstreichen damit den aktuellen Nachhaltigkeits-Zeitgeist.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.